Die Berufung vereint Privates und Berufliches

In der Businesswelt herrscht der Irrglaube, man müsse Business und Privates trennen und glaubt dadurch Schwierigkeiten aus dem Weg gehen zu können. Wenn du dein Wesen (deine innere Welt und Bedürfnisse) erfolgreich verkümmern lassen willst, dann ist dies ein sehr effizienter Weg.

Natürlich wirst du verwundbarer, wenn dein Privates und Berufliches zusammen kommen. Dafür bekommt dein Schaffen eine wunderbare und wertvolle Qualität und Tiefe, welche anders nicht zu erreichen ist. Menschen die mit dir oder für dich arbeiten und lieben was sie tun, erbringen eine ganz andere Leistung als jene, die sich vor allem auf das Wochenende freuen. Wenn du Privates und Berufliches verbindest, wirst du bewusster wählen, mit wem du was machst und auf was du dich einlässt. Das gewisse Etwas, der Zauber, die Freude, das Besondere, das «brennen für...» ist es, was den grossen Unterschied zwischen einem Job und der Berufung macht.


Leider fehlt so vielen Menschen dieses gewisse Etwas beim Schaffen. Trotz erfolgreicher Karriere und überdurchschnittlichem Einkommen fehlt die Freude und der Sinn bzw. der Bezug zum privaten und eigentlichen Leben. Je länger man Beruf und Privates voneinander trennt, desto schwieriger wird es eine Brücke zwischen den sich voneinander entfernten Bereichen zu bauen. Mit der bisher verfolgten Strategie, scheint dies verlustfrei unmöglich zu sein. Burnouts oder ein Zusammenbruch sind da meist vom Leben vorprogrammiert und eine natürliche Folge. Privates und Berufliches in zwei Welten zu unterteilen ist schon fast gefährlich.


Mit Menschen eine Firma zu gründen oder ein Projekt zu lancieren, ohne die Bereitschaft mit ihnen auch gut und gerne privat Zeit zu verbringen und das Leben mit all seinen Höhen und Tiefen erleben zu wollen, ist meiner Meinung nach schlicht und einfach sinnlos und wird nie einen nachhaltigen, fairen und erfüllenden Erfolg bringen. Denn sollte das Business mal nicht laufen und die Basis nicht Menschlichkeit und Freundschaft sein, dann wird aus jedem Business schnell ein dreckiger Krieg.

Business hin oder her: Hinter jedem Business stehen Menschen mit ihren privaten Geschichten. Und diese privaten Geschichten beeinflussen das berufliche Schaffen, wenn auch meistens unbewusst.


Wieviele private Interessen werden an deinem Arbeitsplatz gestillt? Wenn ein Fuss für dein Privates steht und der andere für dein Berufliches - stehen beide Füsse in gesundem Abstand zu einander oder übst du dich im Spagat?

Wie du deine Berufung gestaltest und aus dem Spagat wieder festen Boden unter den Füssen bekommst?

>>> Zur BerufungsBeratung mit Suzane Brunner Zeltner

Kontakt

Berufungsschule KlG

Suzane Brunner Zeltner

+41 78 673 93 93  I  office@berufungsschule.ch

Allmen 1225 in CH - 9630 Wattwil

Ich interessiere mich für: (mehrfach Auswahl möglich)

© 2012 - 2020 für Inhalt und Texte, Form und Bild: Suzane Brunner Zeltner. Berufungsschule  KlG  I  Impressum  I  Datenschutz