Dreckfüsse, Seelenlieder und Süssmost

Was macht wirklich glücklich?


In diesem September ging für mich ein langersehnter Wunsch in Erfüllung: Einen Pizzalehmofen bauen. Den Lehm dafür habe ich vor der Haustüre geholt. Ich brauchte nicht einmal zu graben. Da die neuen Nachbarn am Umbauen sind, konnte ich ohne viel Mühe Lehm ernten.

Einmal mehr ist alles da, was ich im Moment brauche. Ich bin überzeugt, das gilt für jeden.

Auch die Steine aus dem nahgelegenen Bach haben auf mich gewartet. Mit ihnen konnte ich das Fundament für den Ofen bauen. Dominik, mein Mann hat mir natürlich geholfen, obschon er meinte, dass die Steine eigentlich geklaut seien. Ich sehe das nicht so. Sie liegen ja nur 20 Meter daneben in einer neuen Form aufgereiht. Um unsere Haus-Lehmmischung zu produzieren haben wir den Fachmann Christoph gebucht. Es gibt mir einfach ein gutes Gefühl, mit dem zu werkeln, was unmittelbar da und nah ist.

Immer wieder zu erkennen, dass das Leben schon lange vor mir wusste, was ich einst brauchen würde und es darum für mich schon lange vorher bereit gestellt hat - ja, das berührt mich immer wieder aufs Neue.

Bis wir einen Lehmballen formen konnten, mussten wir Stroh, Sand, Lehm und Wasser in einem richtigen Verhältnis mischen und kneten. Am einfachsten gelingt das durch Stampfen mit nackten Füssen. Was für ein beglückendes Gefühl! Draussen in der Natur sein und mit Händen und Füssen etwas zu erschaffen, das ich anfassen und formen kann. Etwas Schönes kreieren, das nährt und Menschen zusammen bringt. Ja, das macht mich glücklich.


Zwischen dem Bauen durfte ich im Rosenpavillon mit meinen Coachees ihre Essenz erforschen. Dabei lausche ich nach ihren individuellen Seelenliedern.



Wie ein Lehmballen, besteht auch ein Seelenlied aus verschiedenen Komponenten. Dabei gleicht kein Lied dem anderen. Der Moment, wo eine «Zutat» bewusst wird, ist wie ein nach Hause und zur Ruhe kommen können, mit dem inneren Wissen, was es zu tun oder auch zu lassen gilt. Schritt für Schritt. Sein Seelenlied hören ist ein bewusst werden um die eigene Naturkraft und der damit verbundenen Aufgaben. Ob angestellt oder selbständig, spielt keine Rolle. Es ist überall möglich und nötig, sein Seelenlied erklingen zu lassen, denn es ist Balsam und Medizin zugleich. Wie mich diese Aufgabe erfüllt.

Für mein glückliches Leben ist die Verbindung und der unmittelbare Austausch mit der Natur essenziell. Deshalb hat mich auch das Flötenbauen letzte Woche so beglückt. Das rauhe Holz mit meinen Händen seidenfein schleifen, was für eine Wohltat, nach so viel Schreibzeiten in den letzten Monaten.



So gönne ich mir Musikstunden, gehe singen und an Jam-Sessions. Dabei lerne ich neue Menschen kennen, die ganz anders sind als ich und ein komplett anderes Leben führen.


Wie ich, wünschen jedoch auch sie sich eine friedlichere Welt für uns alle. Dafür singen und musizieren wir gemeinsam. Auch das macht mich glücklich.

Gestern klingelte es an unserer Haustüre. Es war Walti, unserer Nachbar. 73 jährig und braungebrannt, er geht glatt als 58jähriger durch. Aber das ist eine andere Geschichte. «Ich komme die Bäume schütteln und Äpfel lesen». Jetzt bekommen wir auch noch Hilfe beim Ernten, einfach so. Am späten Nachmittag bin ich körperlich erschöpft - einmal mehr bin ich jedoch glücklich. Ich fühle mich vom Leben behütet und gesegnet. Es sendet mir sogar Hilfe in den Garten, wo ich ehrlich gesagt etwas überfordert bin. Er ist so gross. Heute können wir die 6 Säcke zur Mosterei bringen und dann unseren ersten eigenen Süssmost geniessen. Es werden über 120 Liter sein. Dominik hofft, dass er gut ist. Ich stelle das gar nicht in Frage.



Was für ein Herbstanfang. Ganz nach meinem Gusto. Bis zu Weihnachten werden die Tage nun merklich kürzer.

Es ist die Zeit, wo wir ernten, was wir gesät haben, weitergeben und teilen, von dem wir mehr als genug haben.

Und es ist auch die Zeit, wo wir uns vermehrt fragen werden, was uns wirklich glücklich macht - zum Glück jeden etwas anderes. Gut ist es, wenn man darum weiss.


Ich mag unverplante Zeiten. Dominik legt sich gerne einen Plan bereit. Nach 20 Jahren können wir unsere Gegensätzlichkeiten überwiegend schätzen, denn wir haben das darin Förderliche wie auch Hinderliche erkannt und bewusst einsetzen gelernt. Mal braucht es das, mal jenes.

WAS MACHT DICH GLÜCKLICH?

Erzähl mir von deinem Glück, sende mir Bilder von deinen Glücksmomenten oder schreib es mir. Gerne feiere ich mit dir dein Glück!


Was uns langfristig glücklich macht, ist wenn wir unser eigenes Seelenlied hören und es bewusst spielen.

Dein Seelenlied hörst du u.a. immer dann, wenn es ruhig in dir ist und du einfach so dankbar und glücklich bist oder auch dann, wenn du lachst und mit deinem Herzen verbunden bist.


Aus dieser Verbundenheit möchte ich dich zum Online-Workshop einladen, damit wir gemeinsam unsere Seelenlied erklingen lassen können.

REICHTUM & GLÜCK

Online-Workshop am 7. Oktober 2020 um 19:30 Uhr



Meld dich jetzt an und hol dein Geschenk ab.

Gemeinsam werden wir unsere inneren Schatzkammern betreten, einander in der individuellen Fülle begegnen und unsere Seelenlieder erklingen lassen.


Natürlich gehen wir auch auf die Berufung ein, wie wir sie finden und gestalten. Ich zeige dir, wie du im Raum der Gegenwart Schritt für Schritt das Leben manifestierst, dass du dir wünschst.

In meinem Beispiel ist es nebst meiner Aufgabe als Berufungsmentorin, Zeit für Dreckfüsse, Seelenlieder und Süssmost.

Ich freue mich auf deine Teilnahme und über dein Glück!


Herzlich, Suzane




Kontakt

Berufungsschule KlG

Suzane Brunner Zeltner

+41 78 673 93 93  I  office@berufungsschule.ch

Allmen 1225 in CH - 9630 Wattwil

Ich interessiere mich für: (mehrfach Auswahl möglich)

© 2012 - 2020 für Inhalt und Texte, Form und Bild: Suzane Brunner Zeltner. Berufungsschule  KlG  I  Impressum  I  Datenschutz